ABC der queeren Begriffe - Was bedeutet Was?

Bist Du Dir nicht sicher, was non-binary oder transsexuell bedeutet? Hier findest Du eine Übersicht.

Die queere Gemeinschaft, ganz wie die Gesellschaft an sich, befindet sich in einem ständigen Wandel. Besonders in den letzten Jahren sind immer mehr Begrifflichkeiten enstanden für Identitäten und Orientierungen, die es zwar immer schon gab, aber bei denen Menschen die Worte gefehlt haben, sie zu beschreiben. Mittlerweile trauen sich immer mehr Menschen, sich ein Label zu suchen, dass zu ihnen passt. Das ist eine sehr positive Entwicklung, allerdings kann man bei den ganzen Begrifflichkeiten schon mal den Überblick verlieren. Das ist völlig normal, wichtig ist nur, dass man sich kontinuierlich weiterbildet - als Unterstützer*in der LGBTIAQ+ Gemeinschaft, aber auch als queere Person selbst. Hier also ein kleines “Lexikon” mit queeren Begrifflichkeiten. Viel Spass beim Stöbern und Dazulernen!


Asexuell: Adjektiv für Menschen, die im weitesten Sinne kein sexuelles Verlangen und keine sexuelle Anziehung zu anderen verspüren. Asexualität ist ein Spektrum und kann Unterschiedliches für verschiedene Menschen bedeuten. Manche Menschen, die sich als asexuell identifizieren, verspüren zum Beispiel sexuelles Verlangen, aber keine sexuelle Anziehung zu anderen. Asexuell bedeutet nicht, dass sie die Person nicht emotional oder romantisch zu anderen hingezogen fühlen kann.


Bisexuell: Adjektiv für Menschen, die sich sowohl zu Männern als auch zu Frauen hingezogen fühlen. Dabei muss die Anziehung nicht 50/50 auf Frauen und Männer verteilt sein. Bisexualität ist keine Phase, die eine Person durchläuft um am Ende festzustellen, dass sie “ganz hetero” oder “ganz schwul/lesbisch” ist, sondern eine sexuelle Identität für sich.


Cisgender: Menschen, deren Sex (biologisches Geschlecht) mit ihrer Gender Identity übereinstimmt. Cis, die lateinische Vorsilbe für “diesseits” steht direkt gegenüber von Trans, der lateinischen Vorsilbe für “jenseits”. Die Mehrheit der Bevölkerung besteht aus Cis-Menschen. Zum Beispiel ist jemand, der biologisch männliche Geschlechtsmerkmale hat und sich als Mann fühlt ein Cis-Mann.


Coming Out: Ein Prozess, den alle queere Menschen erleben. Zum Coming Out gehört erst einmal für sich selbst die eigene queere Identität zu akzeptieren. Zum Coming Out kann auch gehören über die queere Identität mit anderen zu sprechen. Ob jemand gegenüber anderen “out” ist oder nicht ändert nichts an der queeren Identität an sich.


Gender Identity: Aus dem englischen, Beschreibung für die Geschlechtsidentität, mit der sich Menschen identifizieren. Diese muss nicht mit dem biologischen Geschlecht (Sex) übereinstimmen. Bei der Geschlechtsidentität geht es um das subjektive Gefühl, welchem Geschlecht man sich zugehörig fühlt: Mann, Frau, irgendetwas dazwischen oder irgendetwas über das binäre Spektrum (Mann-Frau) hinaus.


Intersexualität: Beschreibt ein biologisches Geschlecht, das nicht eindeutig weiblich oder männlich ist. Intersexualität ist von der Gender Identity und sexuellen Orientierung der Person unabhängig. Eine intersexuelle Person kann sich zum Beispiel ganz klar als Frau fühlen und sich zu anderen Frauen hingezogen fühlen. Dann ist sie eine intersexuelle, lesbische Frau.


Lesbisch: Adjektiv für Frauen, die sich physich, romantisch und/oder emotional zu anderen Frauen hingezogen fühlen. Das Wort “Lesbe” wurde und wird oft abwertend genutzt, deshalb ist es im normalen Sprachgebrauch angebrachter zu sagen “Sie ist lesbisch” anstelle von “Sie ist eine Lesbe”.


LGBTIAQ+ Abkürzung aus dem Englischen für Lesbian, Gay, Bi, Trans, Queer, Inter und Asexuell. Damit soll die geläufige Abkürzung LGBT erweitert und inklusiver werden. Eine andere Abkürzung, die LGBT erweitert, ist LGBTQ+, in der alle Identitäten im Q+ zusammengefasst werden.


Non-Binary oder nicht-binär: Beschreibung für Menschen, deren Geschlecht ausserhalb des zweigeteilten (binären) Geschlechtssprektrum liegt. Intersexuelle Personen identifizieren sich oft ebenfalls als non-binary, allerdings muss Nichtbinärität nichts mit biologischen Geschlechtsmerkmalen zu tun haben.


Pansexuell: Adjektiv für Menschen, die sich zu allen Geschlechtern hingezogen fühlen. Der Begriff Pansexualität fässt somit weiter als Bisexualität, da sich pansexuelle Menschen nicht nur zu Frauen und Männern hingezogen fühlen.


Pronomen: Ursprünglich wurde das Pronomen er benutzt, um über einen Mann zu reden und sie, um über eine Frau zu reden. Für Menschen, die sich nicht als Mann oder Frau identifizieren, braucht es andere Pronomen. Im englischen sind die Pronomen they/them sehr geläufig, die im alten Sprachgebrauch bereits geschlechtsneutral waren. Im deutschen Sprachraum ist es etwas komplizierter. Einige Menschen benutzen das Pronomen Es, andere sehen Es als verletzend an. Mittlerweile gibt es sogenannte Neopronomen, wie zum Beispiel Xier. Im Sprachgebrauch kannst Du Xier zum Beispiel so benutzen: “Toni kommt mit ins Kino. Xier holt uns mit dem Auto ab, xier hat schon xier eigenes.”. Bei Pronomen gilt: wenn Du Dir nicht sicher bist, einfach nachfragen, was die bevorzugten Pronomen der Person sind und wie Du diese benutzen sollst.


Queer: Aus dem englischen für anders, seltsam, komisch. Queer wurde ursprünglich als Schimpfwort gegen die LGBTQIA+ Gemeinschaft verwendet, bis sich die Gemeinschaft das Wort zu eigen gemacht hat, um Vielfalt und ‘Anders’-Sein zu betonen. Queer ist mittlerweile ein Sammelbegriff für alle Menschen, die nicht der gesellschaftlichen Norm entsprechen.


Questioning: Aus dem englischen für in Frage stellend. Questioning beschreibt eine Phase, in der Menschen ihre Identität in Frage stellen. Das kann sowohl cisgender und heterosexuellen Menschen passieren, als auch Menschen, die sich bereits als queer identifizieren aber in Frage stellen ob ihre bisherige queere Identität wirklich zu ihnen passt.


Schwul: Adjektiv für Männer, die sich physich, romantisch und/oder emotional zu anderen Männern hingezogen fühlen. Das Adjektiv schwul ist im generellen Gespräch oft angebrachter als homosexuell, da bei homosexuell die Implikation mitschwingt, es handle sich um eine rein sexuelle Anziehung.


Sex (biologisches Geschlecht): Aus dem englischen, Bezeichnung für das biologische Geschlecht, mit dem man geboren wird: weiblich, männlich oder inter.


Transgender: Beschreibung für Menschen, die sich nicht mit der Gender Identity identifizieren, die ihrem biologischen Geschlecht zugeordnet ist. Transgender Menschen müssen nicht unbedingt geschlechtsangleichende Massnahmen anstreben, sondern können den Unterschied zwischen ihrem biologischen Geschlecht und ihrer Gender Identity auch anders ausleben. Zum Beispiel: Ein Transmann ist eine Person, die mit weiblichen Geschlechtsmerkmalen geboren wurde, aber sich als Mann identifiziert.


Transsexuelle: Beschreibung für Transgender Menschen, die geschlechtsangleichende Massnahmen vorgenommen haben oder anstreben, damit ihr biologisches Geschlecht mit ihrer Gender Identity übereinstimmt. Dabei ist die sexuelle Orientierung von der Transsexualität unabhängig. Zum Beispiel kann eine Transfrau sich zu Männern hingezogen fühlen, dann ist sie eine heterosexuelle Frau.


Hoffentlich hat Dir diese kleine Übersicht von queeren Begrifflichkeiten weitergeholfen. Natürlich ist sie nicht allumfassend und die Bedeutung der Worte kann auch für verschiedene Menschen Unterschiedliches bedeuten. Wenn Du Dich weiterbilden willst findest Du hier ein paar weitere gute Quellen.


Glossar vom Rainbow Projekt, mitgeführt von der EU

http://www.rainbowproject.eu/material/de/glossary.htm


Lexikon von Du bist Du, von Sexuelle Gesundheit Zürich

https://du-bist-du.ch/infopool/lexikon/